Bitte aktiviere JavaScript!

16.11.2018 Schwäbische Zeitung:

Derby im Schach

Gegen durchweg höher bewertete Gegner hatte es der Schachclub Meßkirch in der zweiten Runde der Landesliga im Derby gegen den SC Pfullendorf schwer. Nach Spielaufgaben von Leopold, Haiber und Moritz brachte das Remis von Kellhofer kurzfristig Hoffnung auf Ergebniskorrektur. Weitere Niederlagen von Bialk, Schabert und Klotz jedoch erlöschten jeglichen Hoffnungsschimmer. Einziger Lichtblick aus Meßkircher Sicht war der Sieg von Heiko Adler am ersten Brett, der mit einem taktischen Angriff die gegnerische Königsstellung sprengen und den König in die Ecke treiben konnte. Kurz vor dem Matt gab sein Gegner auf. Meßkirchs zweite Mannschaft konnte gegen Pfullendorfs zweite ein 3:3 erkämpfen und den zweiten Tabellenplatz in der Bezirksklasse Bodensee sichern.

 

22.03.2018 Schwäbische Zeitung:

Vorzeitige Meisterschaft des Schachclubs Meßkirch

Die erste Mannschaft schafft einen Sieg gegen den Schachclub SVG Konstanz

Meßkirch - Durch den siebten Sieg im siebten Spiel errang die erste Mannschaft des Schachclubs Meßkirch vorzeitig die Meisterschaft in der Bereichsliga. Gegen SVG Konstanz 2 wurde mit vier Siegen (Adler, Klotz, Leopold, Haiber) und vier Unentschieden (Bialk, Moitz, Hammer, Kellhofer) das Endergebnis 6:2 erzielt.

Der Aufstieg in die Landesliga Süd steht fest, da in den beiden noch ausstehenden Runden der Vorsprung von fünf Punkten nicht mehr eingeholt werden kann. Die zweite Mannschaft kam gegen SC Überlingen 2 über ein 1,5:2,5 nicht hinaus und beendete die Runde in der Bezirksklasse auf dem 6. Platz.

 

 

13.03.2018 Südkurier:

Durch den siebten Sieg im siebten Spiel errang die erste Mannschaft des Schachclubs Meßkirch vorzeitig die Meisterschaft in der Bereichsliga. Gegen die SVG Konstanz 2 wurde mit vier Siegen und vier Unentschieden das Endergebnis 6:2 erzielt. Der Aufstieg in die Landesliga Süd steht fest, da in den beiden noch ausstehenden Runden der Vorsprung von fünf Punkten nicht mehr eingeholt werden kann, teilt der Club mit.

 

23.11.2017 Schwäbische Zeitung:

Meßkircher Schachclub auf Platz eins

Die 1. Mannschaft des Schachclubs Meßkirch trat am 2. Spieltag bei den Schachfreunden in Gottmadingen an und traf auf den erwartet starken Gegner. Während sich Patrick Leopold mit seinem Gegner schnell auf remis einigte, sah sich Hubert Kellhofer einem massiven Angriff gegenüber, dem er trotz aller Bemühungen letztlich nicht standhalten konnte. Durch seinen Sieg machte Michael Moritz, dessen Gegner bereits im 18. Zug die Zeit überzog, den Rückstand wieder wett. Im weiteren Verlauf des Wettkampfes konnten Simon Klotz und Hans Haiber jeweils ein Unentschieden erreichen. Geduldiges Vermehren kleiner Vorteile, ein Bauern- sowie ein Qualitätsgewinn brachte Wolfgang Hammer den Sieg.

Hart umkämpft war das Spiel am ersten Brett, an dem Heiko Adler zunächst die Angriffsdrohungen auf der offenen d-Linie abwehren musste. Nach und nach konnte er aber seinen Gegner zurückdrängen und mit einer gelungenen Kombination zur Aufgabe zwingen. Am längsten spielte Thomas Bialk am 3. Brett. Erst nach sechs Stunden konnte er durch seinen weit vorgerückten a-Bauern und kluges Ausnützen der offenen Linien und Diagonalen den gegnerischen Widerstand brechen.

Der Schachclub Meßkirch gewann schließlich mit 5,5:2,5 Punkten und kletterte damit auf den ersten Tabellenplatz.

Weniger erfolgreich war in der Bezirksklasse die 2. Mannschaft beim SK Gaienhofen. In hart umkämpften Spielen verloren trotz heftiger Gegenwehr die Gäste aus Meßkirch 4:0.

 

13.09.2017 Schwäbische Zeitung:

Patrick Leopold, Vorsitzender des Schachclubs Meßkirch, hat bei der Hauptversammlung von einer sehr guten Spielsaison für die erste Mannschaft berichten können. Sie belegte in der Bereichsliga Süd, Staffel 4, den zweiten Tabellenplatz mit 14:4 Mannschaftspunkten.

Die Mannschaft verpasste erst durch ein Remis gegen Villingen-Schwenningen II am letzten Spieltag knapp den Aufstieg. Beste Spieler waren: Heiko Adler, Ligabester unter 134 Spielern, Wolfgang Hammer und Hubert Kellhofen (jeweils Fünfte). In der zweiten Mannschaft lief es nicht ganz so rund: Sie belegte Tabellenplatz sechs, mit 4:8 Mannschaftspunkten, schaffte aber den Klassenerhalt. Bester Spieler in dieser Klasse war Klaus Schumacher (Vierter unter 94 Spielern).

 

Heiko Adler gewinnt Pokal

Den Vereinspokal des Schachclubs erspielte sich Heiko Adler mit 18,5 von 20 möglichen Punkten. Er erhielt den Vereinspokal. Zweiter wurde Thomas Bialk (16,5), Dritter Wolfgang Hammer (15,5). Der Kassenbericht wies einen leichten Gewinn aus. Der Abend klang mit dem traditionellen Blitzturnier aus, das Patrick Leopold und Thomas Bialk (je sieben Punkte) vor Heiko Adler (sechs Punkte) gewannen.

 

21.09.2016 Schwäbische Zeitung:

Michael Moritz gibt den Vorsitz nach 18 Jahren ab

Schachclub Meßkirch meldet erstmals nach 16 Jahren wieder zwei Mannschaften

 Der alte und der neue Vorsitzende: Michael Moritz und Patrick Leopold (von links).

Der alte und der neue Vorsitzende: Michael Moritz und Patrick Leopold (von links).

Bei der Hauptversammlung des Schachclubs Meßkirch hat es einen Generationenwechsel gegeben: Michael Moritz stand nach 18 Jahren als Vorsitzender nicht mehr für das Amt zur Verfügung. Der stellvertretende Vorsitzende Simon Klotz bedankte sich im Namen des Schachclubs für die jahrelange Tätigkeit im Verein und überreichte ein kleines Präsent. Bei der anschließenden Wahl wurde Patrick Leopold als Nachfolger gewählt. Der stellvertretende Vorsitzende bleibt unverändert Simon Klotz. Die weiteren Ämter bekleiden künftig Thomas Bialk (Kassierer), Werner Fischer (Schriftführer) und Wolfgang Hammer (Beisitzer).

Moritz hatte in der Conradin-Kreutzer-Stube 14 Vereinsmitglieder begrüßt und über ein recht turbulentes Jahr in der Bereichsliga Bodensee berichtet. Mit drei Siegen, fünf Niederlagen und einem Unentschieden konnte der Klassenerhalt erst am letzten Spieltag klar gemacht werden.

Das anschließende Saisonabschlussfest fand bei wunderschönem Wetter dieses Jahr wieder in Ringgenbach bei Schachfreund Bialk statt. Bei Kaffee und Kuchen und zu späterer Stunde bei Bier und Grillgut rundete der Verein im Beisein der Familien eine gelungene Saison ab.

Das Vereinsturnier hatte mit Simon Klotz und Heiko Adler in diesem Jahr zwei verdiente Sieger. Beide erzielten 19 Punkte aus 22 Spielen. Den dritten Platz belegte Thomas Bialk mit 16,5 Punkten.

In dieser Saison wurde das Sommerloch nach dem Vereinsturnier mit diversen Theorieabenden überbrückt. Diese sollen in der kommenden Saison bereits in den laufenden Spielplan integriert werden.

Die Kasse musste im zurückliegenden Jahr ein leichtes Minus hinnehmen. Der Grund hierfür ist jedoch ein erfreulicher. Nach 16 Jahren meldet der Schachclub in der kommenden Saison erstmals wieder eine zweite Mannschaft an. Die hierfür notwendigen neuen Schachuhren konnten unter finanzieller Beteiligung der Sparkasse Pfullendorf-Meßkirch angeschafft werden.

 

18.09.2016 Südkurier:

Zwei verdiente Clubmeister

Das Vereinsturnier des Schachclubs Meßkirch hatte mit Simon Klotz und Heiko Adler in diesem Jahr zwei verdiente Sieger. Beide erzielten 19 Punkte aus 22 Spielen, teilt der Schachlub Meßkirch mit. Den dritten Platz belegte Thomas Bialk mit 16,5 Punkten.

Der alte und der neue Vorstand: Michael Moritz (links) und Patrick Leopold. Der alte und der neue Vorstand: Michael Moritz (links) und Patrick Leopold. | Bild: Verein

Vorsitzender Michael Moritz begrüßte in der Conradin-Kreutzer-Stube bei der jüngsten Jahresversammlung 14 Mitglieder und berichtete über ein turbulentes Jahr in der Bereichsliga Bodensee, in der der Klassenerhalt erst am letzten Spieltag klar gemacht worden sei. Zudem hatte er erfreuliches zu melden: Nach 16 Jahren melde der Schachclub in der kommenden Saison erstmals wieder eine zweite Mannschaft an. Die hierfür notwendigen neuen Schachuhren seien angeschafft worden, wodurch in der Kasse ein leichtes Minus registriert wurde .

Die Neuwahlen der Vorstandschaft standen ganz im Zeichen eines Generationenwechsels: Michael Moritz stand nach 18 Jahren als Vorstand nicht mehr für das Amt zur Verfügung. Der zweite Vorstand Simon Klotz bedankte sich im Namen des Schachclubs für die jahrelange Tätigkeit im Verein und überreichte ein Präsent. Bei der Wahl wurde Patrick Leopold als Nachfolger gewählt. Zweiter Vorstand bleibt unverändert Simon Klotz. Die weiteren Ämter bekleiden künftig Thomas Bialk (Kassierer), Werner Fischer (Schriftführer) und Wolfgang Hammer (Beisitzer), teilt der Club mit. Eine lobende Erwähnung fand die Leistung von Simon Klotz. Er konnte seinen Vorjahrestriumph bei den Bezirksmeisterschaften wiederholen und scheiterte bei den Badischen Meisterschaften erst am späteren Badischen Meister. Das abschließende traditionelle Blitzturnier gewann Thomas Bialk vor Michael Moritz und Simon Klotz. Thomas Bialk konnte somit das von Schachfreund Joachim Hipp gestiftete Schachspiel aus Marmor mit nach Hause nehmen.

Wer Interesse für den Verein hat, ist eingeladen, donnerstags ab 19.30 Uhr in der Conradin-Kreutzer-Stube vorbeizukommen. Infos im Internet: www.schachclub-messkirch.mein-verein.de

  

03.12.2014 Südkurier:

Blitzschach: Meßkirch richtet Mannschaftsturnier aus

Meßkirch -  Zug um Zug spielten die 24 Schachspieler aus sechs Mannschaften beim Blitzturnier in Meßkirch gegen die Uhr.

Vollkommene Konzentration herrscht beim Blitzschach. In der rechten Reihe (von vorn nach hinten) spielt die Meßkircher Mannschaft mit Martin Boos, Patrick Leopold, Michael Moritz und Thomas Bialk gegen Pfullendorf (links) mit Wolfgang Hamer, Walter Mayer, Thomas Lohr und Joachim Hermann.  Bild: Michelberger

 
Ein Schach-Mannschaftsblitzturnier unterscheidet sich auf den ersten Blick von einem üblichen Schachturnier. Hier sitzen die Spieler über Stunden konzentriert am Brett und führen jeden Zug mit Bedacht aus. Beim Mannschaftsblitzturnier sind Intuition, Reaktionsfähigkeit und gute Nerven gefragt. „Hier kommt es auf kurzfristige taktische Kombinationen an“, erklärt Simon Klotz, der für Meßkirch am Brett sitzt. Man brauche viel Intuition, um ohne großes Überlegen seine Figuren zu führen, ergänzt Thomas Bialk. Wenn die Spieler an das Limit ihrer fünf Minuten kommen, kann auch derjenige mit den schlechteren Positionen das Spiel für sich entscheiden. Er muss nur darauf achten, dass beim Gegner die Zeit früher abläuft.

In Meßkirch sitzen sich in der Conradin-Kreutzer-Stube sechs Mannschaften an drei Tischreihen gegenüber. Gestartet wurde ungefähr zeitgleich. Dann sind fast nur noch das Bewegen der Figuren und das Klacken zu hören, das durch das Umlegen des Uhrschalters ausgelöst wird. Sobald der Spieler einen Zug beendet, drückt er auf den Schalter der Stoppuhr, damit seine Zeit angehalten wird und die des Gegenspielers zu laufen beginnt. Alle starren wie gebannt auf das Brett, um über die nächsten Züge nachzudenken, bevor die eigene Zeit läuft. In der konzentrierten Stille sind die fallenden Kegel der benachbarten Kegelbahn zu hören – aber nur für die Zuschauer. Die Spieler scheinen nichts um sich herum wahrzunehmen.

Nach fünf Minuten nehmen die Klack-Geräusche allmählich ab. Die ersten Spiele sind entschieden, die Figuren werden neu aufgestellt. An den Brettern, an denen noch gekämpft wird, sammeln sich die Zuschauer, um die letzten Minuten zu verfolgen. Sobald alle fertig sind, herrscht ein fröhliches Miteinander, das signalisiert, dass alle ihren Spaß am Turnier haben, ganz gleich auf welchem Niveau sie spielen.


Blitzturnier

Anlässlich seines 50-jährigen Bestehens richtete der Schachclub Meßkirch das Mannschaftsblitzturnier des Schachbezirks Bodensee aus. Dabei treten Vierer-Mannschaften gegeneinander an. Für jede Partie hat jeder Spieler nur fünf Minuten Zeit.

Die Teilnehmer in der Rangfolge mit Punkten: Pfullendorf 1 (19), Gottmadingen (17), Engen (9), Pfullendorf 2 (5), Steißlingen (5), Meßkirch (3).

 

02.12.2014 Schwäbsiche Zeitung:

Pfullendorf gewinnt Blitzturnier

Am vergangenen Freitag hat der Schachclub Meßkirch anlässlich seines 50-jährigen Bestehens das Mannschaftsblitzturnier des Schachbezirks Bodensee ausgerichtet. Teilnahmeberechtigt waren alle Mannschaften aus dem Schachbezirk Bodensee. Sechs Mannschaften fanden sich in der Conradin-Kreutzer-Stube ein. Das Turnier war qualitativ stark besetzt, besonders die Mannschaften Pfullendorf 1 und Gottmadingen spielten auf einem relativ hohen Niveau und lieferten sich den ganzen Abend ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Gespielt wurde in Vierer-Mannschaften, wobei für jede Partie jeder Spieler nur fünf Minuten Zeit zum Nachdenken hatte. Roland Kerzenmacher aus Pfullendorf leitete in Vertretung des erkrankten Bezirksleiters Rolf Binder das Turnier, das insgesamt knapp drei Stunden dauerte bis der Sieger, die erste Mannschaft des Schachclub Pfullendorf, feststand. Unser Bild zeigt eine Szene aus der Partie Pfullendorf 1 (links) gegen Meßkirch. Das Ergebnis: 1. Pfullendorf 1 mit 19 Punkten (32,5 Brettpunkte); 2. Gottmadingen 17/31,5; 3. Engen 9/20,5; 4. Pfullendorf II 5/13,5; 5. Steißlingen 5/12,5; 6. Meßkirch 3/10.

 

23.09.2014 Südkurier:

Meßkircher Schachclub 50 Jahre alt

Meßkirch -  Verein beschließt seine Hauptversammlung traditionell mit Blitzturnier, dessen Sieger Wolfgang Hammer heißt

Bild: dpa

Die Hauptversammlung des Schachclubs Meßkirch stand diesmal im Zeichen des 50-jährigen Bestehens. Werner Fischer, das einzige anwesende Gründungsmitglied von 1964, berichtete von den Ereignissen, die zur Gründung eines Schachclubs führten, Helmut Möldner von Erfolgen und Niederlagen des Clubs in den letzten 50 Jahren. Bezirksleiter Rolf Binder, Engen, überbrachte die Glückwünsche des Bezirks Bodensee, heißt es in einer Mitteilung des Vereins.

Als Begleitprogramm zum Jubiläum findet das Bezirks-Mannschafts-Blitzturnier am 28. November in Meßkirch statt. Aus dem Bericht des Vorsitzenden Michael Moritz geht hervor, dass der Club, nach der offiziellen Wertungszahl als Achter gestartet, in der vergangenen Spielsaison nach sechs Siegen und drei Niederlagen einen unerwarteten 4. Platz in der Tabelle erreichte. Beste Einzelspieler waren Michael Moritz und Kurt Ziegler, Ewald Kurtz und Thomas Bialk. Helmut Möldner war zufrieden mit dem Ablauf des Vereinsturniers, das zwei Sieger hatte: Simon Klotz und Thomas Bialk (je 17 Punkte). Dritter wurde Helmut Möldner (15 Punkte). Die Kasse wurde von den Herren Haiber und Möldner geprüft und in Ordnung befunden, sie weist ein leichtes Minus auf. Deshalb schlug der Vorstand der Versammlung eine Beitragserhöhung von 23 Euro auf 30 Euro jährlich vor, was angenommen wurde. Die Wahl brachte folgendes Ergebnis: Vorsitzender Michael Moritz, stellvertretener Vorsitzender Simon Klotz, Schriftführer Werner Fischer, Kassierer Thomas Bialk, Beisitzer Patrick Leopold. Das traditionelle Blitzturnier gewann Wolfgang Hammer.

 

03.09.2014 Schwäbische Zeitung

Seit 50 Jahren spielt der Schachclub

Meßkircher Verein hat 21 Mitglieder – Dreimal ist der Aufstieg in die Landesliga gelungen Lara und Nico sind gespannt, ob ihr Vater Thomas Bialk gegen Michael Moritz (rechts), den Vorsitzenden des Schachclubs, gewinnt Lara und Nico sind gespannt, ob ihr Vater Thomas Bialk gegen Michael Moritz (rechts), den Vorsitzenden des Schachclubs, gewinnt.

  „Ein kleiner Verein mit großer Leidenschaft für das Spiel der Könige ist der Meßkircher Schachclub“, so heißt es auf der Homepage des Vereins. Um in der Öffentlichkeit mehr auf das faszinierende Brettspiel aufmerksam zu machen und es auch wettkampfmäßig auszuüben, haben am 25. April 1964 zehn Meßkircher Bürger im Café Brecht den Schachclub Meßkirch gegründet.

In knapp drei Wochen, anlässlich der Generalversammlung am 18. September, feiert der Verein sein 50-jähriges Bestehen.

Michael Moritz leitet seit 1998 den Schachclub

Wann genau in Meßkirch das erste Mal Schach gespielt wurde, ist nicht verbürgt. Wahrscheinlich beherrschten aber schon vor der Gründung des Vereins Meßkircher Bürger die Regeln des Schachspiels. Bei der Clubgründung im Jahr 1964 wählten die Mitglieder Werner Eitenbenz zum Vorsitzenden. Ihm folgten Hans Braun und Helmut Möldner als Vorsitzende nach. Seit 1998 leitet Michael Moritz aus Kreenheinstetten den Verein.

Etwa ein Jahr nach der Vereinsgründung kam der Wunsch auf, sich auch mit anderen Schachclubs messen zu können. Dies machte zum einen den Beitritt der Meßkircher in den Badischen Schachverband, zum anderen die Nominierung einer Mannschaft, bestehend aus acht Spielern, erforderlich.

Seit 1965 nimmt der Schachclub Meßkirch mit einer Mannschaft am Spielbetrieb des Badischen Schachverbandes teil. Die Mitglieder unterstreichen damit den Sportcharakter des Vereins.

Die Mannschaft unter Führung von Thomas Bialk spielt zurzeit in der Bereichsliga Süd Staffel 4 und erreichte in der Saison 2013/14 den vierten Tabellenplatz. Die größten sportlichen Erfolge in den bislang 50 Jahren Vereinsgeschichte waren der dreimalige Aufstieg in die Landesliga – letztmals in der Saison 2011/12.

„Schach macht zwar Spaß, aber den Reiz und die Faszination erfährt man allerdings erst, wenn man schon eine Weile Schacht spielt“, sagt der Vorsitzende Moritz. Denn Schach gehöre zu den komplexesten Brettspielen und erfordere starke Konzentration und logisches Denken.

Verein bietet regelmäßig offene Spieleabende an

Dies ist möglicherweise ein Grund, weshalb sich das Interesse an einer Mitgliedschaft im Schachclub Meßkirch über die ganzen 50 Jahre hinweg in Grenzen hielt: Der Verein zählt aktuell 21 Mitglieder im Alter zwischen 20 und 80 Jahren. Regelmäßig bietet der Club jeden Donnerstagabend in der Conradin-Kreutzer-Stube offene Spielabende an, um sich gegenseitig zu messen. Auch interessierte Bürge können so einen Einblick in das Spiel der Könige erhalten. Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 23 Euro.